+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Trainingsraum

Trainingsraumkonzept

der Grundschule Worpswede

In der heutigen Zeit ist in den Schulen eine Zunahme von Verhaltensauffälligkeiten bei den Kindern zu verzeichnen. Die Gründe dafür sind vielfältig und sollen hier nicht weiter erörtert werden.

In Worpswede kommt dazu, dass ein SOS Kinderdorf im Einzugsbereich liegt. Diese Kinder kommen größtenteils aus sehr problematischen Familienverhältnissen und sind meistens unter sehr schwierigen Bedingungen aufgewachsen, das kann auch in der Schule zu problematischem Verhalten führen.

 

Warum ein Trainingsraumkonzept?

 

In den letzten Jahren beobachten wir an unserer Schule eine ständige Zunahme an Störungen im Unterricht. Wissend, dass mit dem üblichen „Bestrafen“ langfristig keine Änderung zu erzielen ist und um diesem Problem kindgerecht und wirkungsvoll entgegenzutreten, um zukünftig einen störungsfreieren Unterricht gewährleisten zu können, wurde dieses Programm zum „eigenverant­wort­lichen Denken“ in unserer Schule eingeführt. Das Trainings­raum­konzept ist ein von vielen Schulen eingesetztes Programm zur Verhaltensänderung durch „eigen­verant­wortliches Denken“. Es wurde von Ed. Fox, einem amerikanischen Schul­sozialarbeiter, entwickelt (siehe auch im Internet unter http://www.responsiblethinking.com). Dr. Stefan Balke, ein Biele­felder Psychologe, hat seit 1996 versucht, dieses Programm den deutschen Schulverhältnissen anzupassen. Seitdem wird es zunehmend in deutschen Schulen eingesetzt, wobei in erster Linie die weiterführenden Schulen Zielgruppe sind. In der letzten Zeit wurde es verstärkt auch an die Bedingungen der Grundschulen angepasst. Die Kinder reflektieren ihr Verhalten in einem dafür vorgesehenen Raum und entwickeln möglichst selbstständig neue eigene Verhaltens­möglich­keiten, um zu einem störungsfreieren Unterrichts­ablauf beizutragen.

Für Grundschulen gibt es umfassende Unterstützungs­maßnahmen für Kinder mit Förderbedarf im Bereich „Lernen“, „Sprache“, „Geistige Entwicklung“, im Bereich emotionale/soziale Entwicklung gibt es dagegen wenig Hilfen für die Probleme im Schulalltag. Daher ist das Trainings­raumkonzept eine Möglichkeit, den Klassen, den unterrichtenden KollegInnen, aber auch den betroffenen Kindern zu helfen, problematische Situationen zu bewältigen.

 

Wann kommt ein Kind in den Trainingsraum und was passiert dort?

 

Ein Kind wird in den Trainingsraum geschickt, wenn es wiederholt den Unterrichtsfluss in bedeutsamer Weise stört. Dazu wurden fünf Regeln aufgestellt, welche den gegenseitigen Respekt und den lerngünstigen Unterricht garantieren sollen. Diese fünf „Regeln für einen ungestörten Unterricht“ heißen: „Ich bin freundlich“, „Ich höre auf den Lehrer“, „Ich bin leise und höre zu“, „Ich bleibe auf meinem Platz sitzen“, „Ich gehe sorgsam mit den Sachen anderer um“ und sind zusammen mit einem eindeutigen Symbol in jedem Klassenraum aufgehängt. Die KlassenlehrerIn hat diese Regeln eingehend mit allen Kindern besprochen.

Wird ein Kind nun während des Unterrichts das erste Mal aufgrund eines Regelverstoßes ausdrücklich ermahnt, z. B. bei lauten Geräuschen oder beim Ärgern anderer Kinder, wird es mit ritualisierten Fragen zur Reflektion des eigenen Verhaltens aufgefordert. Bei einem weiteren Verstoß gegen eine Klassenregel wird es mit einem Laufzettel, auf dem die Störungen notiert sind, in den Trainingsraum geschickt. Der Trainingsraum ist in drei Bereiche eingeteilt (Warteecke, Arbeitsecke und Gesprächs­ecke). In der Warteecke verweilen die Kinder nur, wenn sich die TainingsraummitarbeiterIn bereits in einem Gespräch befindet. Anschließend erarbeiten sich die Kinder ihren Rückkehrplan selbstständig (soweit es mit dem Lesen und Schreiben klappt). Durch den Rückkehrplan reflektieren und benennen die Kinder ihr Störverhalten noch einmal und sind aufgefordert sich einen Plan zu überlegen, in dem alternative Verhaltensmöglichkeiten aufgezeigt sind, die geeignet sind, den Regelverstoß in Zukunft zu vermeiden. Zum Abschluss wird in der Gesprächsecke der Rückkehrplan gemeinsam mit der Tainingsraum­mitarbeiterIn besprochen und eventuell nochmals korrigiert.

War ein Kind drei Mal im Trainingsraum, werden die Eltern darüber informiert. Nach fünfmaligem Aufenthalt oder fortgesetzten Störungen im Trainingsraum erfolgt ein Unterrichtsausschluss. Es sollte dann umgehend ein Gespräch mit den Eltern, dem Kind, der KlassenlehrerIn und einer TrainingsraumkollegIn erfolgen. In diesem Gespräch wird gemeinsam versucht zu klären, was dem Kind helfen kann, ohne Störungen am Unterricht teilzunehmen. Nach diesem Gespräch nimmt das Kind wieder normal am Unterricht teil.

 

Unser Trainingsraumteam

 

Unser Trainingsraumteam setzt sich aus LehrerInnen, einem Psychologen und päda­go­gischen Mitarbeiterinnen zusammen. Für das Konzept werden insgesamt 28 Lehrerstunden benötigt. Diese setzen sich zusammen aus: 10 Lehrerstunden der Grund­schule, 10 Psychologenstunden vom SOS Kinderdorf zur Verfügung gestellt und 8 Stunden aus dem Budget für pädagogische Mitarbeiterinnen.

Das sind wir...
 

schule

 

Grundschule Worpswede
Im Rusch 2
27726 Worpswede

 

Telefon:    04792 9551810

Fax:          04792 9551829 

E-Mail:      

 

Bürozeiten: (Frau Bähr) 

Montag, Dienstag, Mittwoch:

8.00 Uhr - 15.00 Uhr

Donnerstag, Freitag:

8.00 Uhr - 12.30 Uhr

 

www.grundschule-worpswede.de